Die Vereinszeitung

kvp info news 009

Die Informationsbroschüre
Kultur.Info.Paudorf
Ausgabe 9

BERICHTE

4. Int. Holzbildhauersymposium

Beitragsseiten

4. Internationales Holzbildhauersymposium in der Marktgemeinde

hzbsym 2012 kl

Zehn internationale Künstler aus fünf verschiedenen Nationen, zehn völlig unterschiedliche Ideen, zehn Tage Zeit. Nicht viel, um aus Holzstämmen ungewöhnliche Kreationen zu schaffen.

Die Ausschreibung zur Auswahl der teilnehmenden Künstler beim 4. Holzbildhauer-Symposium 2012 war sehr erfolgreich. Es bewarben sich viele interessierte Künstler aus dem In- und Ausland. Über eine unabhängige Jury musste daher eine Eingrenzung auf 10 Teilnehmer vorgenommen werden. Rudolf Schinnerl und Heidi Tschank aus Österreich, Johannes Mielenz , Stefan Ester, Matthias Rug aus Deutschland, Artemio Morales Hintze aus Mexiko, Maurizio Perron aus Italien, Vytenis und Algimantas Sakalauskas aus Litauen wurden ausgewählt, zusammen mit dem heimischen Künstler Heinz Körner aus Höbenbach an modernen Kunstwerken zu arbeiten.

Den Symposiumsteilnehmern gefiel vor allem, dass sie alle zusammen im GH Osterhaus in Maria Ellend untergebracht waren und sich austauschen konnten. Sie waren fasziniert von der Atmospähre und der Lage ihres Arbeitsplatzes – reizvoll für alle war die besondere Verbindung von Natur und Kunst.


 

Das Begleitprogramm umfasste u. a. auch eine Ausstellung von Werken der Künstler, die in der Galerie DALIKO in Krems am 23.6. von Bgm. Leopoldhzbsym 2012 kl 1 Prohaska, Obmann des Kulturvereins Josef Böck und Mag. Wolfgang Mahrer, GR Stadt Krems eröffnet wurde. Zurück in Maria Ellend: Nach Einteilung der Arbeitsplätze rückten die Künstler den Holzblöcken mit Kettensägen und Beilen zu Leibe! Danach kam die Bearbeitung mit den verschiedensten Werkzeugen, um binnen einer Woche die Kunstwerke fertig zu stellen. Während dieser Zeit war es möglich, den kreativen Prozess zu beobachten. Die einzige weibliche Künstlerin, Heidi Tschank und ihre männlichen Kollegen erläuterten interessierten Besuchern ihre Arbeit. Man konnte die Entstehung der Werke Schritt für Schritt miterleben!

Für das junge Publikum gab es zwei Tage lang eine Holzbildhauer-Rätselralley. Hermann Bischof, der Organisator der letzten 3 Symposien, erklärte den Schülerinnen und Schülern auf spannende Weise die Holzbildhauerkunst. Auch beim „FrauenTag“ in Begleitung von Sophia Larson und Hans Sisa gab es reges Interesse!

hzbsym 2012 kl 3

Samstag, den 30. Juni waren alle Werke vollendet. Im Halbkreis aufgestellt konnte jeder die beeindruckende Vielfalt bildhauerischer Arbeiten erkennen.
Als besonderer Gast an diesem Nachmittag konnte LHStv. Dr. Sepp Leitner begrüßt werden. Er war sichtlich beeindruckt und beglückwünschte die Marktgemeinde Paudorf zu dieser Veranstaltung. Einblick in die heimischen Bräuche aus der Umgebung bekamen die internationalen Künstler mit einer kleinen Sonnwendfeier. Höhepunkt dieses gemütlichen Abends war die Aktion der Künstlerin Dalia Blauensteiner: „Skulp-tur im Feuer“.

Das Symbol des diesjährigen Holzbildhauersymposiums - der Symposiumsbaum - wurde angezündet und mit dem Verbrennen dieses Symbols endete auch diese Veranstaltung.

Die Finissage fand am Sonntag, dem 1. Juli statt.  

Nach der Feldmesse mit Pater Udo Fischer begrüßte Kulturvereinsobmann Vzbgm. Josef Böck  die Festgäste. Bürgermeister Leopold Prohaska dankte in seiner Begrüßung allen Beteiligten, die diese Veranstaltung zu einem „Highlight des Jahres 2012“ werden ließen – den Künstlern, dem Kulturverein Paudorf, den freiwilligen Helfern (allen voran Hermann Bischof, Leopold Mandl, Johann Siebenhandl, Manfred Eckel) und den Sponsoren.

 
LAbg. Josef Edlinger in Vertretung von LH Dr. Pröll, NAgb. Ewald Sacher und BHStv. Mag. Daniela Obleser lobten in ihren Grußworten das große Engagement der Gemeinde und des Kulturvereins. Im Anschluss stellten die Bildhauerin und die Bildhauer dem interessierten Publikum ihre eindrucksvollen Kunstwerke vor.
„Kamptal-Blech“ sorgte in Vertretung der Musikkapelle Paudorf für die musikalische Umrahmung der Abschlussfeier.
Resume:
„Ein bedeutendes Kulturereignis in der Region, auf das die Organisatoren mit Stolz blicken können!“ (Text: Cornelia Prohaska)

{rt}


 

Website-Suche

Programm 2019

2019 programmvorschau fruehjahr2019 programmfolder fruehjahr

Skulpturenweg

skulpturenwegfolder